Gemeindeschwester Fenna Reinecke verlässt den Evangelischen Diakonieverein Rekum e.V.

 

Ein Abschied fällt nicht immer leicht…

… doch manchmal muss man sich verabschieden, um neue Wege im Leben gehen zu können.

Nach fast 20 Jahren, in denen ich hier in unserer Gemeinde Kranke und Pflegebedürftige betreut und gepflegt habe, möchte ich mich hiermit verabschieden, da ich neue berufliche Wege gehen werde. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und die Treue, die Sie dem Diakonieverein entgegenbringen. Ich bedanke mich beim Vorstand und bei allen für die immer gute Zusammenarbeit. Auf Wiedersehen!

Fenna Reinecke

 

Gemeindeschwester Fenna Reinecke verlässt den Evangelischen Diakonieverein Rekum e.V.

Meine erste Begegnung mit Fenna Reinecke vor 14 Jahren wird mir immer in Erinnerung bleiben. Mein Vater lag im Sterben. In dieser für die Familie schweren Zeit war sie uns eine große pflegerische Stütze und stand uns auch mit Trost zur Seite. Ihre Fürsorge war für mich der Grund, dem Evangelischen Diakonieverein Rekum e.V. beizutreten. Ende dieses Monats verlässt die 53-Jährige den Verein, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

Die in Hamburg geborene Fenna Reinecke absolvierte eine Ausbildung zur examinierten Krankenschwester, war viele Jahre auf der Intensivstation eines Krankenhauses tätig und arbeitete seit 2004 für den Diakonieverein in Rekum ‒ zwei Jahre lang noch gemeinsam mit ihrer Mutter Gisela Scholten. Als diese in den Ruhestand ging, kam Silvia Friedrich als Pflegekraft für den Verein neu hinzu.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich ein vertrauensvolles Miteinander innerhalb des Teams. „Sie ist immer freundlich, zuverlässig und aufmerksam“, bescheinigt Silvia Friedrich der scheidenden Kollegin. „Sie lebt ihren Beruf, ist motiviert und bleibt auch in schwierigen Situationen die Ruhe selbst.“ Zu den Aufgaben von Fenna Reinecke gehörte unter   anderem die Grundpflege wie Duschen und Baden, die Kontrolle der Vitalfunktionen wie Blutdruck- und Pulsmessen, Tablettenstellen und -gabe, Verbandswechsel und Insulingabe. Auch organisierte sie Pflegehilfsmittel wie Rollatoren und Pflegebetten, beriet bei der Einreichung von Pflegeanträgen, war bei der Begutachtung von Patient*innen durch den Medizinischen Dienst vor Ort und war somit auch Ansprechpartnerin für beide Seiten. Darüber hinaus nahm sie im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit für den Diakonieverein an zahlreichen Fortbildungen teil, beispielsweise im Bereich Demenz und Qualifizier-

ungsmaßnahmen für ehrenamtliche     Helfer*innen. 2016 initiierte Fenna      Reinecke gemeinsam mit Silvia Friedrich den „Reeker Klönschnack“, eine Tagesbetreuung für pflegebedürftige Patient*innen. Beide engagierten sich mit viel Herzblut für das Angebot, um Menschen in der Region einen strukturierten und unterhaltsamen Tagesablauf zu ermöglichen. Und nicht zuletzt war sie bei Notfällen auch außerhalb ihrer Dienstzeit im Einsatz für die Mitglieder des Vereins. Fenna Reinecke ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Mit ihr verliert der Evangelische Diakonieverein Rekum e.V. eine allseits sehr geschätzte, engagierte und beliebte Mitarbeiterin. Schön, dass sie den Menschen vor Ort durch ihre Arbeit in der Gemeindevertretung erhalten bleibt.

 

Doris Friedrichs