Eine Königin für Rekum!

"Ich könnte ihnen auch erzählen ..." versucht Hauke Scholten erneut Wort und Publikum zu gewinnen, bevor Pastor Hayno Akkermann sich endgültig des Mikrophons bemächtigt, um Punkt 17 Uhr den Gemeindenachmittag mit der     ausgesprochenen Hoffnung, "dass eine heimatlose Orgel, bald wieder eine Heimat finden soll", zu beenden.

Gut 140 Besucher lockte die Veran-staltung "Schlafende Schönheit - Eine englische Orgel für Rekum" am 10. Juni in die frisch renovierte Kirche.

Nach ein paar einleitenden Worten zur "Königin der Instrumente", erstürmten die "Goldkehlchen" aus Rekum und die Neuenkirchener "Schwalben" die Bühne, um nach "Hört nur die kleine Melodie", mit einem Lied auf recht widerspenstige Untermieter aus der "Orgel-Besetzter-Szene" neugierig zu machen, die am 24.Juni in Neuenkirchen in einem Mäuse-Musical zu sehen sein werden.

Musikalisch erprobten die Lerchen mit "Maybe" und "Look at the World", den neuen, akustischen Rahmen, welcher nach dem Kirchenumbau gewonnen werden konnte.

Mit Haukes Überleitung "wie schön die Welt wär, mit einer neuen Orgel", stellte Kirchenratsmitglied Marco Löbel diese in einem Bildvortrag vor.

Bei der ins Auge gefassten Notermann Orgel, handelt es sich um ein 1880 in England gebautes Instrument. Es befindet sich bei einem niederländischen Orgelbaumeister, der es nach einer kompletten Restauration liefern und aufbauen würde. Die Kosten belaufen sich auf 110.000 €, wobei 20.000 € durch Spendengelder schon zusammen gekommen sind.

Im Gegensatz zur alten Orgel, die über ein 4 Fuß Register verfügt, wobei 2 Register mangels Wind gar nicht bedient werden können (also von 500 nur 250 Pfeifen), besitzt die Notermann Orgel vier 8 Fuß Register, welches ein umfangreicheres Volumen, somit auch eine größere Modulation der Klangfarben gestattet, wie Hauke Scholten weiter ausführte. Auch das Urteil des Orgelsachverständigen der Landeskirche, fiel nach einer Spielprobe geradezu überschwänglich aus, wogegen er unserer alten Orgel einen nicht mehr reparablen Zustand attestierte.

Hauke Scholten "griff" bei der Vorstellung verschiedener Prospekt-, Holz- oder Rohrflötenpfeifen, mit sichtlicher Freude in die Register, die mit dem Erwerb der neuen Orgel "verspendet" werden sollen - sprich in einer Spenden-Versteigerungs-Aktion - was besonders die Kinder begeisterte.

Der eingeschränkten Spielbarkeit zum Trotz, zeigte der 11jährige Karl, dass sich durchaus ein "Applaus, Applaus" der Band „Sportfreunde Stiller“ den Tasten entlocken lässt, was mit ebensolchem Applaus belohnt wurde.

Und dennoch: "Die Orgel muss raus!", frohlockten die beiden Kinderchöre, die sich alsbald in Mäuse verwandeln werden, zuvor aber von den "Lerchen" unterstützt, nochmals "Applaus, Applaus" zum Besten gaben.

Nach zwei weiteren Liedern und einem nicht zu bremsenden: "Ich könnte Ihnen auch erzählen ... ", endete ein ebenso informativer wie unterhaltsamer Nach-mittag, der nicht zuletzt durch die freund-liche Beköstigung mit Kaffee, Tee und sehr leckeren Kuchen, rundum gelungen ausklang.

"Ich könnte Ihnen auch erzählen ... "

 

Kay Kostka

 

Zurück